Top menu German

Caux-Dialog über Land und Sicherheit, 7.-11. Juli 2013
Initiative für Land, Leben und Frieden
Caux-Dialog über Land und Sicherheit, 7.-11. Juli 2013

Caux -Dialog über Land und Sicherheit

Teil der Initiatives für Land, Leben und Frieden

Broschüre herunterladen | Anmeldung für die Konferenz
Einberufen von Luc Gnacadja und Mohamed Sahnoun setzt sich der Caux-Dialog über Land und Sicherheit mit dem Potential eines nachhaltigen Landmanagements aus Antrieb für Frieden, Entwicklung und Abschwächung des Klimawandels auseinander. Einzelpersonen, Regierungen, internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und Geschäft treffen hier vor einer einzigartigen Kulisse aufeinander.
 

 

Initiative für Land, Leben und Frieden

Cattle of the Ilchamus community near Lake Baringo

ZIELE:

Die Aktion dient dem Verständnis der Verbindungen zwischen Erosion und menschlicher Sicherheit und dem Aufbau von Vertrauen, das für eine effektive Zusammenarbeit bei gemeinsamen "Land-Frieden"-Initiativen notwendig ist.

ZUSAMMENHANG:

Frieden, Entwicklung und nachhaltiger Umweltschutz werden normalerweise getrennt gefördert. Doch oft können sie nur gemeinsam erreicht werden, vor allem dort, wo die Bevölkerung durch ausgetrocknetes oder degeneriertes Land unter Druck gerät. Mehr als 75% der Konflikte dieser Welt finden in Trockengebieten statt (siehe Diagramm), in denen lediglich 35% der Weltbevölkerung leben.

World's Dryland SystemsWährend viele Menschen sich der rasanten Geschwindigkeit bewusst sind, in der Wüstenbildung voranschreitet (1% der landwirtschaftlichen Nutzfläche geht pro Jahr verloren), begreifen nur wenige, dass Wüsten oft von Menschenhand geschaffen sind. Und noch weniger sind sich bewusst, dass verlorengegangenes Land durch die Anwendung einfacher Techniken wieder nachhaltig genutzt werden kann und dadurch Ernährung sichert. Hinzu kommt, dass verbessertes Landmanagement weltweit rund 1/3 des gesamten globalen Klimawandelbekämpfungspotentials bis 2030 repräsentiert.

Land wiederherstellen kann in der Tat ein Weg zum Aufbau von nachhaltigem Frieden auf lokaler und globaler Ebene darstellen. Gleichzeitig ist Frieden als Grundlage notwendig, um Land wiederherzusellen. Schlüsselfaktoren für beides sind veränderte menschliche Einstellungen, Verhaltensweisen und Beziehungen.

HINTERGRUND:

Initiatives of Change setzt sich schon seit mehreren Jahren für die Wiedernutzbarmachung von erosiertem Land ein. 2011 und 2012 fanden auf die Bitte von Luc Gnacadja (Sekretär der UN-Konvention zur Wüstenbekämpfung) zu diesem Thema im Rahmen des Caux Forums für Menschliche Sicherheit Dialoge statt. Diese führten zu einer offiziellen Anfrage der UNCCD nach einer Zusammenarbeit mit IofC.

WER WIR SIND:

Leitung und Vorgehensweise für ILLP wird vom Lenkungsausschuss bestimmt und von einem ausführenden Gremium unterstützt. Der Lenkungsausschuss wird ausserdem von erfahreneren Personen, die eine Beratergruppe bilden, beraten.

Lenkungsausschuss:
Botschafter Martin Frick (Vorstand)
Dr Alan Channer
Dr. Omnia Marzouk
Edward Peters
Dr. Peter Rundell

Ausführendes Gremium:
Chris Evans (Vorstand)
Iman Al Ghafari
Rainer Gude
Jennifer Helgeson
Alexandra Martins
Meera Shah