Top menu German

20141229 Palais des Nations at night UN Photo by Pontus Wallsten
IofC International erhält Beobachterstatus bei der Internationalen Organisation für Migration (IOM)
Migration und Flüchtlingskrise
Donnerstag, Dezember 22, 2016
Author: 

IofC International erhält Beobachterstatus bei der Internationalen Organisation für Migration (IOM)

Migration und Flüchtlingskrise

Director General of IOM holds press briefing UN Photo Laura JarrielAm 5. Dezember 2016 erhielt Initiativen der Veränderung International (IofC International) gemeinsam mit 17 weiteren Nichtregierungsorganisationen im Rahmen des 107. Rates der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Genf/Schweiz der Beobachterstatus erteilt. Das Event, das ausserdem den 65. Jahrestag der IOM feierte, war der erste Rat seit der offiziellen Ernennung der IOM im Juli 2016 zur "Related Organization to the United Nations".

Die IOM ist eine zwischenstaatliche Organisation, die sich schwerpunktmässig mit Migration beschäftigt. Sie arbeitet eng mit Regierungen, regierungsübergreifenden und nichtregierungsbezogenen Partnern zusammen, um eine menschliche und geordnete Migration von Flüchtlingen und Migranten zu fördern. Der Generaldirektor der IOM, Botschafter William L. Swing war im Sommer 2016 einer der Hauptreferenten der offiziellen Eröffnungsfeier der Internationalen Caux-Konferenzen. Er erklärte beim 107. IOM-Rat, Migration sei ein Megatrend unserer Generation.

Durch Kriege und Konflikte in Ländern wie Syrien, Afghanistan und Somalia sind die Flüchtlings- und Migrantenzahlen, die nach Europa, Amerika und den Mittleren Osten fliehen, gestiegen. Es ist daher für die aufnehmenden Länder und Gemeinden unumdinglich, dauerhafte Partnerschaften mit Flüchtlingen und Migranten einzugehen. Der Beobachterstatus bietet IofC International die Möglichkeit, als nichtstimmberechtigter Teilnehmer bei wichtigen Staatentreffen, bei denen die dringendsten Fragen zu Migration besprochen und diskutiert werden, mit dabei zu sein.

Der Präsident der UN-Generalversammlung Peter Thomson war Hauptreferent bei diesem historischen IOM-Rat. Er ermutigte die IOM, weiterhin stetig ihre Arbeit fortzuführen und die Herausforderungen der grössten humanitären Krise um Migration und Flüchtlinge seit dem Zweiten Weltkrieg im Licht der Öffentlichkeit zu halten. "Diese Herausforderung fordert von uns allen Zusammenarbeit und Mitgefühl. Es erfordert die Anwendung der Goldenen Regel: andere so zu behandeln, wie auch wir gerne behandelt werden möchten.", erklärte Thomson. Er unterstrich die wichtige Rolle der IOM bei der Schaffung eines Migrationsprozesses, der die Würde, das Wohlergehen und die Menschenrechte der Migranten und Flüchtlinge berücksichtigt.

Durch die aktuelle komplexe Weltlage und all jene Fragen, die dadurch beeinflusst werden, sind Spaltungen und Gräben besonders sichtbar. IofC setzt sich für die Schaffung von Rahmenbedingungen für Dialoge mit Diaspora-Gruppen ein, führt Workshops zwischen Migranten und lokalen Gemeinden und Gruppen und Seminare durch, um Vertrauen aufzubauen und Heilung der Vergangenheit zu ermöglichen, sei es im Rahmen von Konflikten oder in einem konfliktfreien Umfeld. IofC arbeitet dabei beständig für und mit Migranten zusammen.

Die IOM und IofC arbeiten inzwischen dauerhaft zusammen, vor allem beim Caux-Dialog über Land und Sicherheit in Caux, bei dem Landerosion, Klimawandel und Friedensförderung im Mittelpunkt stehen. IofC wird sich in der Zukunft ausserdem schwerpunktmässig mit Extremen aller Art beschäftigen und sucht daher die Zusammenarbeit mit anderen, um eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen, wo Vorurteile zu "Migration" im Allgemeinen "entmystifiziert" werden können. IofC Internationals neuer Beobachterstatus bietet sowohl der IOM als auch IofC Vorteile und ermöglicht es ihnen, sich vor allem in den Bereichen Migration und Frieden einzusetzen. Wir müssen beim Thema Migration auf der Suche nach grundlegenden Verbesserungen in einem komplexen und herausfordernden Prozess mit verschiedene Faktoren und Schlüsselakteuren zusammenarbeiten.

Rainer GudeRainer Gude
Chargé de Mission
Initiativen der Veränderung International

Sehen Sie hier online das Video von "The State of Migration Today" - Bericht des Generaldirektors

Foto oben: UNO in Genf von Wimox auf Wikimedia Commonss
Foto oben Text: IOM-Generaldirektor bei Pressekonferenz (UN-Foto Laura Jarriel)
Foto unten: Rainer Gude