Aktuelle Berichte

Ein Licht der Veränderung in Nigeria

Montag, 21. Oktober 2013

Ein Licht der Veränderung in Nigeria

Teilnehmerinnen des Friedenskreises

Im September 2013 wurde zum ersten Mal ein "Creators of Peace"-Friedenskreis in Nigeria durchgeführt. Portia Mosia, internationale Koordinatorin von "Creators of Peace", und Jackie Euvrard/Südafrika moderierten zwei Friedenskreise in Lagos State.Die Einladung war vom Leitungskremium von MRA/Initiatives of Change Nigeria unter der Koordination von Benedicta Ngozi Opara erfolgt

CoP news from Nigeria photoNeun Tage in Lagos waren ziemlich kurz, als es darum ging, zu versuchen, die Herausforderungen einer 21-Millionen-Stadt aufzunehmen, zu entdecken und zu verstehen. Beim Reisen auf dem Highway erhielt man Einblick in die Ausmasse von Lagos - überall Wohnungen, wohin das Auge blickt. Einige der Teilnehmerinnen, die in den Vororten der Stadt wohnen, mussten morgens um 4.30 Uhr zu Hause los, um rechtzeitig um 9 Uhr zu Beginn des Friedenskreises da zu sein!

"Die Vorgehensweise des Friedenskreises verändert und ist einzigartig.", sagte eine der 19 Teilnehmerinnen, die bei MRA/Initiatives of Change aktiv mitarbeitet. "Einiges kennen wir schon, aber wir wissen nicht, wie wir sie anwenden sollen." 

CoP news from Nigeria photoDies ist eine Gruppe von Frauen, die definitiv etwas verändern könnte, egal wo. Die Teilnehmerinnen verliessen den Friedenskreis mit der Bereitschaft, die Entscheidungen, die sie getroffen und die neuen Perspektiven, die sie gefunden hatten, in die Praxis umzusetzen und die Gelegenheit zu nutzen, gemeinsam in Gruppen an verschiedenen Projekten zusammenzuarbeiten.

Für eine politische Aktivistin war es eine neue Erfahrung, ihr Handy während der Veranstaltungen des Friedenskreises aus Respekt gegenüber anderen Anwesenden auf stumm zu schalten. Sie erwähnte hinterher, wie erfrischend dies für sie war, da sie bisher noch nicht oft zu solch einem disziplinierten Umgang aufgefordert worden war.

Weitere TeilnehmerinnenEine junge Frau, die für einen Catering-Betrieb arbeitet, dachte, es ginge um Frauenrechte. Doch dann begann sie zu erkennen, dass die Veranstaltung darauf abzielte, persönliche Veränderung zu unterstützen, um eine Friedensstifterin zu sein. Sie sagte, wie entschlossen sie sei, ihren eigenen Kopf durchzusetzen und kämpfte hart darum. Sie ging nach Hause mit dem Entschluss, bereit zu sein, anderen und ihren Standpunkten zuzuhören.

Eine andere Frau erklärte, die Friedenskreise berührten einen inneren Kern der Vergebung, von dem sie nicht gedacht hätte, dass er noch existiere.

Eine Ingenieurin sagte, sie wisse, sie sei eine schlechte Zuhörerin. Sie wolle besser mit Lieferanten kommunizieren können. Am nächsten Tag ging sie arbeiten und traf sich mit ihnen. Sie konnte die Fähigkeiten, die sie gelernt hatte, anwenden und die Lieferanten waren von ihrer Veränderung überrascht. Sie hat nun das Gefühl, sie kann Konflikte vermeiden, indem sie ihnen zuhört.

Eine ältere Teilnehmerin spürte, sie müsse sich bei hren Töchtern dafür entschuldigen, in Zeiten der Not nicht immer für sie dagewesen zu sein.

CoP news from Nigeria photoAm letzten Tag des Friedenskreises hielt jede Teilnehmerin eine brennende Kerze in der Hand und erhielt die Möglichkeit, sie auszublasen und Verletzungen oder schmerzliche Erinnerungen, die sie zurückhalten, loszulassen. Viele Entscheidungen und Entschlüsse wurden bei dieser Zeremonie getroffen. Eine Frau sagte, sie wolle Bitterkeit loslassen und ein Licht der Veränderung für andere sein. 

"Ein Licht der Veränderung für andere sein"...Dies fasst gut zusammen, womit die 19 Frauen nach Hause gingen.

Portia Mosia und Jackie Euvrard

Fotos von Jackie Euvrard