Aktuelle Berichte

Mike Smith, 31st annual Businet Conference,  Vilamoura, Portugal

200 Lehrkräfte aus der Wirtschaft entdecken die fünf Säulen des Vertrauens

Vortrag von Michael Smith

Montag, 13. November 2017

 

Journalist und Wirtschaftsautor Michael Smith stellte am 9. November 2017 in seiner Eröffnungsrede bei der 31. Businet-Konferenz  in Vilamoura/Portugal, an der mehr als 200 internationale Lehrkräfte aus der Wirtschaft teilnahmen, die fünf Säulen des Vertrauens in der Wirtschaft vor.

Mehr als 200 Lehrkräfte aus der Wirtschaft, darunter Professorinnen und Professoren, Akaedemikerinnen und Akademiker, Dozentinnen und Dozenten sowie Fachbereichsleitende nahmen an der Konferenz teil, die vom 9. - 11. November in Vilamoura/Portugal stattfand. Businet wurde 1987 gegründet und sieht sich als weltweites Netzwerk für Bildung im Business. Businet hat 102 Mitgliedsorganisationen aus dem Bereich der Hochschulbildung aus insgesamt 31 Ländern. 

Smith sprach über die "Vermittlung der Säulen des Vertrauens an die nächste Generation von Businessführungskräften". Anhand von Fallstudien aus seinem Buch Great Company unterstrich Smith die Notwendigkeit für verstärkte Integrität, Kooperation, Zielausrichtung, Nachhaltigkeit und Verwaltung.

Mike Smith, 31st annual Businet conference, Vilamoura, Portugal

Smith bat die Konferenzteilnehmenden, sich die Rolle von BWL-Studierenden zu versetzen und lud sie ein, über die Bedeutung des Wortes "Integrität" und deren Anfänge nachzudenken. Eine Person erklärte, es bedeute, gemäss der englischen Redewendung "Walking the talk" die eigene Rede in die Praxis umzusetzen. Ein anderer Teilnehmender erklärte, Integrität beginne im menschlichen Herzen.

Smith bezog sich ausserdem auf die acht C des Vertauen, die die Kultur eines Unternehmens mitbestimmen: contracts, covenants, competence, character, conscience, conviction, courage and change (Verträge, Vereinbarungen, Kompetenz, Charakter, Gewissen, Überzeugung, Mut und Wandel)

In dem interaktiven Workshop, den Smith anschliessend über ethische Dilemmas abhielt, erklärten vier Frauen unter den 16 Teilnehmenden, sie seien Opfer ungewünschter sexueller Belästigungen sowohl bei der Arbeit oder bei einer Dinnerparty geworden. Eine erklärte, sie hätte gekündigt, nachdem man sie aufforderte, Konten zu fälschen. Die Teilnehmenden diskutierten Möglichkeiten, gegen eine solche Kultur der Schikanierungen und des Mobbings vorzugehen.

Brigitte Van Baren, 31st annual Businet conference, Vilamoura, PortugalIn ihrer Plenumsansprache sprach Brigitte Van Baren aus den Niederlanden, Gründerin von Inner Sense - Essentials in Leadership, über die Bedeuetung der Stille im Alltag. "Wir müssen die Seele anzapfen", sagte sie. "Wir sind die einzige Spezie, die so viel Lärm verursacht. Wir sind Erdmenschen, aber wir handeln nicht im Einklang mit den Bedürfnissen der Erde. Stille gibt uns Energie. Wir bestehen zu 50 Prozent aus Stille und 50 Prozent aus Aktivität. Und dann wundern wir uns darüber, warum wir und Studierende ausgebrannt sind."

Sie zitierte Albert Einsteins, der sagte: "Der intuitive Geist ist eine heilige Gabe und der rationale Geist ist ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft geschaffen, die den Diener ehrt und die Gabe vergessen hat." Van Baren organisiert ein internationales Forum in Assisi/Italien für ein Projekt, das sich dem Frieden verschrieben hat, u.a. dem Erhalt von Wasser. Das Forum soll im nächsten Jahr stattfinden.

Andere Referentinnen und Referenten unterstrichen die Rolle von Bildung bei der Förderung von Unternehmertum, darunter auch soziale Unternehmen. Lucy Hatt, Dozentin für Unternehmertum an der Newcastle Business School in Northumbria/Grossbritannien, sprach über fünf markante Lernschwellen für ein erfolgreiches Unternehmertum: Unabhängigkeit, Gelegenheit, Risiko, Fokus und Wirkung. "Es bedarf Mut und gewisses Mass an Druck", sagte sie. "Mann muss den Sprung wagen."

Paul Leys, politischer Berater der Universität Gent in Belgien, sagte, 9 Mio. Menschen hätten vom Erasmus-Austauschprogramm der europäischen Union seit den 1980er Jahren profitiert. Doch er hob auch hervor, die Qualität der Erfahrungen der Studierenden sei viel wichtiger als die Quantität der Teilnehmenden.

Die Teilnahme von Michael Smith an der Businet-Konferenz war die Folge seiner drei Business-Seminare an der Manchester Metropolitan University  im November 2016. Nathalie Ormrod, die dortige Dozentin und Mitglied von Businet, lud ihn ein, im nächsten Jahr drei weitere Seminare an der Universität durchzuführen. 

Fotos von Jean-Michel Gregoire