Menschen - Geschichten - Berichte

Neue Fraueninitiative

Donnerstag, 12. März 2020

 

Seit Frühjahr 2019 leitet Cecilia (Thembi) Silundika, Mitglied des Internationalen Rates, informelle Konsultationen über eine neue Initiative zur Unterstützung von Frauen innerhalb des IofC-Netzwerks. Die ersten Konsultationen begannen während der Panafrika-Konsultationskonferenz in Lagos, während des Women Economic Forum in London und zuletzt während der Outreach-Reisen nach Indien, Malaysia und Indonesien im Rahmen der Einsätze des Internationalen Rates. 

Während der anfängliche Schwerpunkt hauptsächlich auf der Förderung der wirtschaftlichen Stärkung von Frauen lag, schienen die Ergebnisse, die bei Gesprächen mit Frauen in den Vordergrund traten, auf die Notwendigkeit einer viel umfassenderen und umfassenderen Lösung hinzuweisen. So entstand die Idee einer übergreifenden Unterstützung durch ein sogenanntes Women Empowerment Network (WEN), Netzwerks zur Stärkung von Frauen. Es geht dabei nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern laufende Aktivitäten zu unterstützen und gleichzeitig um einen Kapazitätsaufbau für Frauen in Führungspositionen und den Austausch von Informationsressourcen.

 

 

Das jüngste Treffen, das am 26. Februar 2020 bei IofC UK stattfand, war eine Gelegenheit, sich über diese Entwicklungen auszutauschen und sich erneut mit der Schaffung eines WEN für IofC zu befassen. Das Treffen bot ausserdem Gelegenheit, von den Teilnehmerinnen zu erfahren, wie das Netzwerk ihrer Meinung nach genutzt werden und welche Rolle sie dabei spielen könnten.  

Um diese Initiative ins rechte Licht zu rücken, sprach Thembi von der Rolle, die IofC-Frauen bei der UN-Konferenz in Peking 1995 gespielt hatten und es wurde ein historisches Video gezeigt. Sie informierte die Teilnehmerinnen darüber, dass im Jahr 2020 weltweit dieses monumentale Ereignis gefeiert wird. Die Teilnehmerinnen reflektierten über die Perspektive von Frauen im IofC-Netzwerk und darüber, wie sich Frauen seit über 25 Jahren in der globalen Diskussion über Gleichheit und Gerechtigkeit für alle engagieren. 

In dem Bemühen, Verbindungen zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der UNO (SDGs) und dem Aktionsplan der UN-Frauenkonferenz in Peking herzustellen, war Tsegga Seyoum Medhin, die Präsidentin der UN-Frauen in den USA und Gründerin des Pearl Leadership Institute, als Gastrednerin eingeladen worden. Sie begann das Gespräch mit einem Erfahrungsaustausch über die Gründe, warum Frauen zur Erreichung der SDGs gebraucht werden und über ihre laufende Arbeit zur Geschlechtergleichstellung. Sie ermutigte alle, zu überlegen, wie die Ziele des WEN mit den SDGs Nummer 4 (Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung), 5 (Geschlechter gleichstellung) und 16 (Frieden und Gerechtigkeit) als Grundlage in Einklang gebracht werden könnten.

Wir freuen uns auf die Zukunft dieser Initiative und werden im Laufe ihrer Entwicklung weiter darüber berichten. Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um auf dem Laufenden zu bleiben.