Menschen - Geschichten - Berichte

Greg, Tatjana, Marta, Ulrike, Anka, Christoph, Vasha, Eva

Vertrauensbildung: Brückenbauen zwischen Ost und West

18.Oktober 2018 – Mysłakowice/Polen

Montag, 11. Februar 2019

 

Neun Menschen. Ein Wochenende.

Ein Wochenende ist kurz. Und neue Teilnehmende klingt von aussen gesehen nach nicht viel.

Aber was für eine Gruppe! Die Teilnehmenden kamen nicht nur aus vier verschiedenen Ländern (Polen, Ukraine, Deutschland, Schweiz). Auch die Lebensumstände der Einzelnen unterschieden sich stark. Doch genau diese Vielfalt war es, die aus diesem Wochenende eine Bereicherung für alle machte. Eine der Teilnehmenden gab den Ton für die gemeinsame Zeit vor: “Ich habe das Gefühl, dass wir eine internationale Familie sind. Wir müssen uns umeinander kümmern und mit Spass zusammenarbeiten.”

A weekend in Poland

Die Idee eines Wochenendes in Polen war aus der wachsenden Überzeugung entstanden, Vertrauen zwischen Menschen aus Polen und Deutschland zu stärken. Im Laufe des gemeinsamen Zeit diskutierten die Anwesenden, wie gemeinsam Brücken des Vertrauens zwischen Ost und West geschlagen werden können. Die Zubereitung der Mahlzeiten und das gemeinsame Essen waren grossartige Möglichkeiten, einander besser kennenzulernen. Spaziergänge in der Umgebung boten nicht nur Zeit der Entspannung und der Ruhe, sondern gaben der Gruppe Gelegenheit, mehr über das Leben in Polen zu erfahren. Am Abend erfüllten Gospels und polnische Volkslieder den Raum.

Diese Momente waren sehr wichtig, da Vertrauen nur dann zu wachsen beginnt, wenn man sich anderen gegenüber öffnet, sich austauscht, ehrlich zueinander ist und sich gegenseitig kennenlernt.

Der Austausch von Erwartungen, das Zuhören und die Bemühungen, die anderen Teilnehmenden zu verstehen, gaben denen, die nicht aus Polen stammten, Einblicke in den Alltag und die aktuelle Situation des Landes. Es war bewegend, mehr über die Sorgen und Zukunftsängsten der polnischen Teilnehmenden zu erfahren, als sie offen über Politik, finanzielle Probleme und deren Auswirkungen auf das soziale und persönliche Leben sprachen. Jemand sagte: “Wie kann ich mich um mich selbst und gleichzeitig um die Gesellschaft kümmern, in der ich lebe?”

Viele in der Gruppe brachten den Wunsch nach einem Austausch in einem sicheren Rahmen und dem Aufbau gesunder und vertrauensvoller Beziehungen mit anderen zum Ausdruck. Eine Teilnehmerin sagte: “Ich muss in meinem Umfeld angstfrei auf andere zugehen und mich dort engagieren können.”

Neun Menschen. Ein Wochenende.

Ein Wochenende klingt nach nicht viel. Doch wenn Menschen bereit sind, einandern zuzuhören, ehrlich aufeinander zuzugehen und sich zu öffen, ist dies ein guter Ausgangspunkt, damit Vertrauen wachsen kann.

Ein weiteres Treffen im Frühling 2019 ist in Planung.